Eine Methode in der Auseinandersetzung mit Wut, Aggressionen und Gewalt





Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Anti-Aggressionstraining erlernen verschiedene Techniken aus dem Improvisationstheater, wobei die Beschäftigung mit der eigenen Person im Vordergrund steht. Ziel ist, dass sich die Jugendlichen bewusst mit den eigenen Gefühlen, Bedürfnisse und Grenzen auseinandersetzen.

Durch das Impro-Spiel wird eine Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit veranschaulicht. Sie ist wichtig, damit die Jugendlichen sich selber besser kennenlernen und um festgefahrene Verhaltensmuster zu überwinden.
Die verschiedenen Impro-Spiele und Übungen ermöglichen vielfältige Beziehungen zwischen den Spielenden vor allem auf der emotionalen Ebene. Die Spieler/Innen werden mit Hierarchien, Gefühlen und Gedanken im Spiel konfrontiert, mit denen sie dann lernen, angemessen umzugehen.

  • In Spielszenen können Erfahrungen mit aggressiven und gewalttätigen Situationen reflektiert und die Täter- bzw. Opferrolle nachvollzogen werden

  • Es erfolgt eine Sensibilisierung für die Körpersprache und die Teilnehmer lernen, an der Körpersprache, den momentanen Gefühlszustand abzulesen

  • Das Spiel reflektiert die Auslöser für Aggressionen und Wut

  • Spiele, die sich mit dem Status (Hoch- u. Tiefstatus) beschäftigen, schärfen den Blick und verfeinern das Gespür für Zusammenhänge

In den Spieleinheiten werden die Jugendlichen mit den verschiedenen Rollen experimentieren und in der Reflexion das eigene Beobachtungsvermögen in der der Fremd- und Selbstwahrnehmung schärfen.



Improvisationstheater im Anti- Agressionstraining
für Jugendliche und junge Erwachsene