Kompetenzen mit theaterpädagogischen Elementen stärken

Die Arbeit mit Menschen mit Demenz stellt hohe empathische Ansprüche. Improvisationstheater ist eine großartige Möglichkeit, spielerisch in andere Rollen zu schlüpfen, z.B. in die Rolle der Bewohner/in, von Angehörigen oder Vorgesetzten. Durch den Perspektivenwechsel lernen die Altenpfleger/innen und die Präsenzkräfte, sich besser in andere Person hineinzuversetzen.


Improvisationstheater ermöglicht:

  • Anregung der Kreativität, Spontanität und Phantasie
  • Spielfreude
  • sich selber anzunehmen und seinen Phantasien/Ideen zu vertrauen
  • sich in Präsenz auszuprobieren und im Mittelpunkt zu stehen
  • das Miteinander im Team
  • das reflektieren des eigenen Verhaltens
  • das Einfühlen und Mitfühlen in andere Personen
  • die Wahrnehmung der eigenen Körpersprache
  • das die Körpersprache von den Senioren bewusster wahrgenommen wird
  • sich mit dem Status (Hoch u. Tiefstatus) zu beschäftigen
  • den Blick zu schärfen und das Gespür für Zusammenhänge zu verfeinern

Die Inhalte der Spiele, Übungen und szenischen Improvisationen passe ich der jeweiligen Gruppe an. Damit die Improvisationen die beabsichtigten Lernprozesse in Gang setzen, müssen sie sensibel auf die Gruppe und auf die einzelnen Teilnehmer abgestimmt werden. Für das Gelingen einer Spieleinheit ist ein vertrauensvolles Klima in der Gruppe notwendig.



Fortbildungen für Präsenz- und Pflegepersonal in der Altenpflege